Führungs-Training – Konstruktive Fragen als Führungsinstrument

Im Beruf geht es immer wieder darum, neue Möglichkeiten und alternative Lösungen zu finden. Dabei kann es sich darum handeln, einen Konflikt im Team zu klären, das Verhalten eines Mitarbeiters besser zu verstehen oder ihm zu helfen, einer Problemlösung näher zu kommen.

Führungs-Training - Konstruktive Fragen als Führungsinstrument

 

Unser Seminarangebot zu EinkaufVertrieb, Compliance, PersonalUnternehmensführungOffice ManagementControlling sowie Projektmanagement finden Sie bei S&P Unternehmerforum.

 

Konstruktive Fragen – Führungs-Training – Konstruktive Fragen als Führungsinstrument

Um die nötigen Informationen zu erhalten, bieten sich folgende Fragetechniken an:

  • Zirkuläre Fragen beziehen alle, die mit dem Problem in Zusammenhang stehen, mit ein. Ein Beispiel sind zum Kollegen oder Kunden. „Wenn Ihr Kollege jetzt hier wäre, was würde er zu diesem Konflikt sagen?
  • Die Ausnahmefragen erweitern den Fokus und geben Hinweise, wie eine mögliche Lösung aussehen könnte. „Wann tritt das Problem nicht auf?“, „Was machen Sie anders, wenn
  •  das Problem auftritt?“
  • Das Wort „immer“ stimmt bei einer Problembeschreibung nie! „In der Vergangenheit hatten Sie manchmal Probleme mit dem Kollegen. Wann traten die Probleme auf und wann nicht?“
  • Möglichkeitsfragen: „Angenommen, Sie würden dies ab sofort so machen, was würde das bewirken?“

 

Einen neuen Bezugsrahmen schaffen – Führungs-Training – Konstruktive Fragen als Führungsinstrument

Für ein gutes Gespräch sollten Sie immer genügend Zeit einplanen. Schalten Sie Störfaktoren aus (Telefon, PC). Bereiten Sie sich mental auf das Gespräch vor: Was ist das für eine Person, die zu mir kommt? Kann ich ihr ohne Vorbehalte begegnen?

Wenn nein, welche sind das?

  • Gelingt es so, einen neuen Bezugsrahmen zu schaffen (Reframing), weitet sich der Tunnelblick, der den Betroffenen am Problem haften lässt.

Beispiel: „Dass Sie sich in dieser Situation an mich wenden, zeigt Ihr großes Verantwortungsbewusstsein, Ihre Offenheit und Ihr Engagement.“

  • Geht es um einen neuen Bezugsrahmen, stellt sich die Frage nach dem halb vollen oder halb leeren Glas. Hier ist eine Haltung gefragt, die ressourcenorientiert ist und die jeder lernen kann!
  • Eine spezielle Frage ist die Wunderfrage. Sie hilft, wenn anscheinend keine Lösung in Sicht ist. Sie bringt den Mitarbeiter auf neue Gedanken und die Aufmerksamkeit in einen lösungsorientierten Suchprozess lenkt.

Beispiel: „Angenommen, Sie und Ihre Kollegen würden über Nacht alle Fähigkeiten bekommen, ideal zusammenzuarbeiten, wüssten es aber nicht. Woran würden es Ihre Kollegen zuerst merken?“

Führen durch Fragen ist eine Technik bzw. Haltung im systemischen Denken

 

Türöffner-Fragen – Führungs-Training – Konstruktive Fragen als Führungsinstrument

Mit den konstruktiven W-Fragen  entsteht beim Mitarbeiter die Erfahrung, dass er selbst einen Beitrag zur Lösung  leisten kann.

  • „Wie haben Sie sich beim letzten Gespräch gefühlt?“
  • „Womit können es zusammenhänge, dass der Konflikt eskaliert ist?“
  • „Wie wurde mit der Situation umgegangen, als das Problem noch nicht bestand?“
  • Im Gegensatz zu: „Ich wüsste gerne, ob Sie sich schon Gedanken zu weiteren Schritten gemacht haben“, schließt die Frage „Welche Gedanken haben Sie sich gemacht?“ mit ein, dass der Mitarbeiter sich schon auf dem Lösungsweg befindet.

„Landkarten“ und Grundannahmen – Führungs-Training – Konstruktive Fragen als Führungsinstrument

Die grundlegenden Informationen, die wir mit unserer Sichtweise erlangen, fassen wir in einer Art „Landkarte“ zusammen: Sie bildet ab, wie wir unsere Umgebung und die Dinge darin wahrnehmen. Sie zeigt uns, woher wir kommen, wo wir stehen und wohin Wege führen (können).

Natürlich ist eine Landkarte immer nur ein Model – und eine konstruktive Möglichkeit die „Welt“ abzubilden.

 

Chancen und Stolpersteine – Führungs-Training – Konstruktive Fragen als Führungsinstrument

  • Zirkuläre Fragen können sich durch das Einnehmen unterschiedlicher Perspektiven als systemöffnend erweisen und unterbrechen damit gewohnte Denkmuster. Zu viele zirkuläre Fragen können den Mitarbeiter allerdings überfordern. Besonders, wenn es ihm schwer fällt, sich in eine andere Person hineinzuversetzen.
  • Hypothetische Fragen wie die Wunderfrage oder die Frage „Angenommen, das Problem wäre gelöst, was würde Ihr bester Freund dazu sagen?“ eignen sich, um vom Problem weg und zur Lösung zu kommen. Wenn diese Frage zu früh eingesetzt werden oder wenn der Betroffene vermutet, dass Sie nur eine schnelle Lösung wollen, erreichen Sie eher den Gegeneffekt

 

Führung – Kommunikation – Teamentwicklung – Seminar Unternehmensführung

Durch zielgerichtete Mitarbeitergespräche können Sie Motivation und Leistungsniveau steigern. Die Seminare Motivation – Kommunikation – Zeitmanagement und Zielvereinbarung und Mitarbeitergespräche helfen Ihnen ein souveränes Auftreten durch die richtige Argumentation und Entscheidungsstärke. Unsere Seminare Die 8 erfolgreichsten FührungstechnikenFühren mit SystemKonfliktmanagement: Lösungen für den Führungsalltag und Führen von Hochleistungsteams unterstützen Sie zudem dabei, die Herausforderungen im Führungsalltag selbstbewusst zu bewältigen und Feedbackgespräche und Leistungskontrolle als Führungsinstrument richtig einsetzten.

Darüber hinaus sind die Seminare Ziele setzen – Delegieren – MotivierenSouverän entscheiden – besser führen, Projektmanagement und Führen von Hochleistungsteams weitere Seminare, welche Ihnen in diesem Bereich ein ausführliches Update geben. Ebenfalls in den Seminaren Führen mit SystemFührung für ProjektleiterKonfliktmanagementFührungsstärke gezielt einsetzen oder auch Training Professionell Telefonieren für den Vertrieb haben Sie die Möglichkeit, Ihr Wissen aufzufrischen. Zusätzlich können Sie sich für den Zertifizierungskurs Kommunikation und Führung mit System eintragen.

 

Neues Datenschutzgesetz DS-GVO – Seminar Datenschutz

Wesentliche Neuerungen der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) sind folgende 10 Punkte. Künftig gelten das Marktortprinzip, sog. räumlicher Anwendungsbereich, neue Grundsätze der Datenverarbeitung, ein Verzeichnis aller Datenverarbeitungstätigkeiten, die Erweiterung der Informationspflichten, das Recht auf Vergessenwerden“, Schutz personenbezogener Daten von Kindern, Datenschutzfolgenabschätzung, das Prinzip des „One-Stop-Shop“, die verschärften Meldepflicht von „Datenpannen“ sowie deutlich verschärfte Sanktionen und Bußgelder. Mit unserer Seminarreihe Datenschutz im Unternehmen erhalten Sie alle Neuerungen kompakt aufbereitet. Sie suchen Unterstützung für die Umsetzung. Besuchen Sie unser Informationsangebot S&P Business Coaching.